Erziehungsberatung: KinderProjekte zur Lernförderung

 

Ob KinderSeelsorge oder KinderProjekt: Maya ist immer dabei!

Seelische und schulische Probleme sind meistens eng mit einander verwoben…

 

Ein aufgewecktes Kindergarten-Mädchen bekommt plötzlich mangelnde Selbstwertgefühle, weil es nicht so schnell wie die anderen das Lesen, Schreiben oder Rechnen lernt. Ein kerngesunder Kindergarten-Junge freut sich voller Neugier auf die Schule und wird bitterlich enttäuscht, weil die Lehrer in ihm nur den unruhigen Störenfried sehen. Ein Pfiffikus will nichts als lernen, lernen und lernen und wird für ihn frustrierend ausgebremst, weil er für die anderen Kinder zu schnell ist. Seine Noten sinken, er bekommt Depressionen o. ä. Andererseits können vollkommen normal begabte Kinder schulische Anforderungen nicht erfüllen, weil schon vor Schuleintritt ungelöste emotionale, familiäre und soziale Probleme bestanden.

 

Oft sind Kinder und Eltern mit diesen Problemen überfordert. Auch Fachstellen der Erziehungsberatung, Kinder- und Jugendpsychotherapie oder Nachhilfe können oftmals isoliert von einander nicht nachhaltig genug helfen. Die KinderProjekte für Lernförderung bieten im Rahmen einer fachkundigen psychosozialen Gruppenbetreuung und Erziehungsberatung sowohl Hilfe bei persönlichen als auch schulischen Entwicklungsherausforderungen.

 

Sie verhilft den Kindern wieder zu Freude am Lernen und damit zu Lernmotivation und Leistungsfähigkeit. Sie stärkt ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl durch die Entdeckung verborgener Gaben und Fähigkeiten sowie durch den Kontakt und Austausch mit anderen Kindern. Sie beruhigt besorgte Eltern, verschafft ihnen neue Sichtweisen auf die Potentiale ihres Kindes und gibt Hinweise zur sinnvollen schulischen Förderung und Unterstützung ihrer Kinder.

Meine Arbeit stützt sich auf die Annahme, dass sich jedes Kind weiter entwickeln und lernen möchte.

 

Dafür brauchen Kinder "komplexe" Spiele, die wir Erwachsene Projekte nennen, wie z. Bsp.: 

 

 

 

 

- Wir schreiben ein echtes Buch!

- Wir erforschen die Ritter und Burgen!

- Wir entdecken die Mathematik im Tierpark!

- Wir bauen eine Stadt!

 

Kinder wollen erwachsen werden. Deswegen spielen sie so gern Familie, Feuerwehr, Doktor oder Schule und üben so typische Rollen und Verhaltensweisen ein. Genauso begeistert sind sie Schriftsteller, Forscher, Architekten usw. Eigentlich eine Nummer zu groß, da kaum ein Kind schon ein Top-Buch schreiben, etwas Neues erforschen oder eine echte Stadt bauen kann. Aber darauf kommt es nicht an. Wichtig ist, dass die Fantasie beflügelt wird und sie begeistert dabei sind...

 

So verursachen die KinderProjekte durch die spielerische Vermittlung kultureller und sach-/wissenschaftlicher Inhalte zuerst vor allem Spaß. Kein Erwachsener muss motivieren. Das Kind spielt und Spielen macht Spaß. Und was passiert dann? - Das Kind lernt (wie nebenbei)!

Lernen funktioniert eigentlich nur in komplexen Zusammenhängen und mit einem Ziel. 

 

Hatten Sie in Mathematik Probleme mit Prozentrechnung? Dann haben Sie es später sicher gelernt, als Sie im Geschäft wissen wollten, wie viel Sie für den neuen PC bei 20 % Rabatt sparen, oder?

 

Möchte das Kind ein Buch schreiben, beschäftigt es sich mit Figuren, Dialogen und Handlungssträngen. Es muss lernen, das Geschehen so auszudrücken, dass es auch ein anderer versteht. Es schreibt und liest, hört Feedback und überarbeitet. Es bekommt Interesse an Rechtschreibung und benutzt ein Wörterbuch, weil Mama und Papa das Meisterwerk sonst nicht entziffern können. Zuletzt wird "das Buch" stolz einem Publikum präsentiert.

 

Auch beim Forschen (naturwissenschaftliche Methoden, vernetztes Denken, Dokumentation, Präsentation usw.), Stadt bauen (Raumvorstellung, Perspektive, Ästhetik, Mathematik) und Theaterspielen (Körperbeherrschung, non-/verbale Kommunikation usw.) können Kinder auf für sie sinnvolle Weise lernen.

Durch die spielerische Beschäftigung bekommen die Kinder einen neuen Zugang zu den in der Schule frustrierenden Lernfeldern. Eltern berichten, dass ihre Kinder durch die Projekte neues Selbstvertrauen gewonnen haben und wieder gern z. Bsp. in den Mathe-Unterricht gehen. Mit dieser neuen Lernmotivation steigt ihre Leistungsfähigkeit. Und die ersten kleinen Erfolge in der Schule stärken und festigen ihre Persönlichkeit. Schulfrust, psychischen Auffälligkeiten oder gar Erkrankungen kann so vorgebeugt bzw. abgeholfen werden.

 

Nach jedem Treffen erfolgt eine Dokumentation, die die Grundlage für eine individuelle Vorbereitung der weiteren Treffen bildet. Die Erziehungsberechtigten werden regelmäßig über den Entwicklungsstand informiert und zu den Hintergründen der Schwierigkeiten ihres Kindes und dem weiteren Förderbedarf beraten. Kostenlose Info-Abende zu relevanten Themen runden das Angebot ab.

 

Was biete ich (nicht) an? 

 

Neben den oben beschriebenen Aspekten werden die Grundlagen von Deutsch und Mathe aufgearbeitet, damit die Kinder eine Basis dafür bekommen, in der Zukunft in diesen Fächern besser mithalten zu können. Es ist eine Lernförderung, die auf die praktischen Fähigkeiten in diesen Bereichen ausgerichtet ist und den Kindern langfristig hilft.

 

Das Angebot ist aber keine Hausaufgabenbetreuung und kein klassischer Nachhilfeunterricht (Üben mit nach dem Alter genormten Übungsbögen/-heften, passives Lernen durch Übernehmen von Erklärungen und Auswendiglernen von Lösungsstrategien), der kurzfristig positiv auf die Schulnoten wirkt, langfristig aber kein tieferes Verständnis der Inhalte ermöglicht!

 

Haben Sie weitere Fragen oder Interesse, dann nehmen Sie doch unverbindlich mit mir Kontakt auf.

 

> siehe: ProjektAblauf

> siehe: Termine Schulzeit

> siehe: Termine Ferien

Christliche Erziehungsberatung und Lebensberatung (Alternative zur Psychotherapie und Nachhilfe.) [-cartcount]